Dragon Flame`s Miniatur Bull Terrier

Der Züchter

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen - reiner Zufall  !!!


*************



Was sind das wohl für Menschen,diese Züchter,fragt sich so mancher Unbedarfte oder auch arrangierte Hundefreund?Eine Frage die man schnell und einfach,oder lang und kompliziert beantworten kann.
Zur ersten Möglichkeit und auch weit verbreiteten Ansicht : der Züchter ist einer,der mindestens eine Hündin besitzt,oft auch mehrere,manchmal einen Rüden dazu,sie in den Zwinger sperrt,die Viecher da " machen lässt " und danach die Welpen für ein Schweinegeld verschachert!
Ob das wirklich alles ist,der Weisheit letzter Schluß oder ist da vielleicht noch etwas anderes,was man nur sieht,wenn man richtig hinschaut?
Sicher,schwarze Schafe gibt es überall,auch welche die sich wie oben beschrieben verhalten.
Deren Zuchttiere von fragwürdiger Qualität sind,Haltung und Aufzucht dicht am Rande zur Tierquälerei stehen,oder die Grenze bereits überschritten haben!
Auch gibt es Züchter die ihre Hündinnen nach dem letztmöglichen Wurf einfach an  " irgendwen " verkaufen weil sie unnütz geworden sind.
Meist sind die Tiere nicht einml stubenrein weil sie ständig im Zwinger gehalten worden sind.
Auch diese sind in die oben erwähnte Kategorie einzuordnen.
Ein gewisses Verantwortungsbewußtsein,besonders der Hündin gegenüber,die gute Welpen brachte und somit dem Zwinger zu Anerkennung verhalf,muß jeder echte Züchter mitbringen,sonst ist er im falschen Hobby.Und die Hundezucht muß ein Hobby bleiben,ein teures zwar,aber kommerziell betrieben entartet sie zu Tierquälerei aus Profitgier.
Dann gibt es noch den so genannten     " Gelegenheits- und oder Zufallszüchter" selbst bezeichnen sich diese häufig als " Privatzüchter " was immer das auch ausdrücken soll...
Der verkauft seine Welpen ohne Papiere,gehört keinem Verein an und findet das alles sowieso einfach nur blöd.Hinterfragt man allerdings die Angelegenheit genauer,bestehen meist triftige Gründe warum ein ordentlicher Verein diesem Wurf keine Papiere ausstellen würde.Entweder die Eltern sind schon nicht reinrassig oder ohne Papiere,oder krank oder die Aufzucht findet nicht satzungsgemäß statt oder,oder,oder...
Fragt man diese Leute warum Elterntiere und oder Welpen keine Papiere haben kommt mit schöner Regelmäßigkeit die Antwort : Ja,die Großeltern sind alle mehrfache Champions,der Wurf war nur nicht angemeldet,oder : der Verein gab keine Papiere raus,warum haben die nicht gesagt.
Witzig ist das diese Antworten quer durch alle Hunderassen gegeben werden,wahrscheinlich haben die ihren Hund schon mit dem Spruch verkauft bekommen.
Denen ist es in aller Regel auch egal wo ihre Babies hinkommen,Hauptsache die Knete stimmt.
Sie haben auch garkein Interesse daran ihre Nachzuchten nochmal wieder zu sehen.Leider stammen sehr viele Hunde aus solchen Verhältnissen und es ist nicht einmal gesagt das sie schlecht sein müssen.
Denn auch unter den Vermehrern gibt es welche,die es ehrlich mit den Hunden meinen und aus mangelnder Kenntnis oder Desinteresse,nicht aber aus schlechter Absicht,keinem Verein angeschlossen sind.
Bei den fälschlich als Züchter bezeichneten  "Vermehrern " findet man ( naturgemäß ) in der Regel mehr schwarze Schafe als unter den seriösen Züchtern.
Hier wird die Welpenauzucht von einem Zuchtwart überwacht und der Zwingername ist durch einen Dachverband geschützt.
Und schon sind wir mitten drin in der Beschreibung,lang und kompliziert,was den echten Züchter aus-und kennzeichnet!
1.Er muß ein Mensch sein,der in Haltung,Pflege,Ernähung und Führung seiner Tiere stets vorbildlich mit gutem Beispiel vorangeht und seine Welpenkäufer zur Nachahmung ermuntert.
2.Er züchtet nur mit charakterlich und anatomisch einwandfreien Hunden und ist ständig bemüht seine Rasse zu verbesser,auch wenn er selbst keinen Welpen aus diesem Wurf behalten kann oder möchte.
3.Er sucht immer den besten Deckrüden für seine Hündin,auch wenn dieser unbequemer zu erreichen ist und die Decktaxe höher ist als die des Nachbarrüden oder des im eigenen Zwinger stehenden Rüden.
4.Er zieht sein Welpen artgerecht auf ( siehe Fachliteratur ) und gibt sie geimpft,gechippt,entwurmt mit Ahnentafel nicht vor der 8. Lebenswoche ab.Gesichert wird der Verbleib der Kleinen mit Schutzvertrag und Erstrückkaufsrecht.
5.Er sucht sich die Personen denen er einen Hund verkauft aus,nicht umgekehrt,und er prüft deren Eignung.Sollte ein Welpe irgendwann einmal,aus welchen Gründen auch immer,dort nicht bleiben können,kauft er ihn zurück und vermittelt ihn weiter.Sollte dies nicht möglich sein,bemüht er sich um ein neues Plätzchen.Die Verantwortung für die von uns geschaffene Kreatur endet nicht mit dem Verkauf des Welpen.Dieser hat sicher nicht darum gebeten in diese Welt geboren zu werden.
6.Er prägt seine Welpen in der Prägungsphase auf Menschen und achtet darauf,dass sie ein vernünfiges Sozialverhalten unter den Geschwistern im Spiel entwickeln.
7.Er hält seine Welpen,sowie auch die Hündin,sauber und ungezieferfrei in einem wohltemperierten,hellen Raum  (ein -zwei Häufchen sind erlaubt )
8.Er ist ständig auf der Suche nach neuen Erfahrungen und lernt auch aus den Fehlern anderer,was sehr schwer für jedes menschliche Wesen ist.Er wird nicht müde sich andere Hunde anzusehen und diese mit den eigenen zu vergleichen,um neue Perspektiven für die Verbesserung der eigenen Zucht zu finden.
9.Der wirkliche Züchter zeichnet sich meist durch ein zerrüttetes Familienleben aus,weil er mit seinen Hunden viel mehr Zeit verbringt als mit irgend etwas anderem.


10.Letztendlich  entscheidet noch die Qualität der gezüchteten Welpen über den Ruf des Züchters und dessen Zwinger.Hier differieren allerdings die Meinungen über die Bewertung von Würfen erheblich.In England,dem Mutterland der Hundezucht schlecht hin,gilt die Meinung das der Wurf grundsätzlich nach dem besten Welpen darin gewertet wid.D.h. ein 6er Wurf mit einem Champion ist mehr wert als ein 9er Wurf so lala Durchschnitt ohne herrausragender Eigenschaften.Bei uns in Deutschland wird das anders gesehen.Hier züchtet man eher auf gleichbleibende Mittelmäßigkeit.Der 9er Wurf ohne Highlights aber auch ohne unterdurchschnittliche Qualität wird hier lieber gesehen.
Für den Welpenkäufer macht es sicherlich keinen Unterschied was ihm so präsentiert wird.Wenn der Hund als Familienhund fungieren soll,wie in 90% der Fälle kommt es auf den vielleicht einen oder anderen Fleck an der falschen Stelle wohl auch nicht wirklich an.Man kann in diese Alter ohnehin als Laie recht schwer erkennen welche Hund ein Champion wird und welcher nicht.Selbst ein erfahrener Züchter trifft oft die falsche Wahl.Glück,Fachwissen und der so genannte grüne Daumen helfen hier weiter.Deshalb sei jedem Welpenkäufer schon vor dem Kauf gute Fachliteratur empfohlen.
Manchmal ist man erschrocken darüber das die wirklich häßlichsten Hunde aus dem Wurf als erste ausgesucht werden.Das liegt daran das oftmals Hunde  " nach Farben" gekauft werden.Was gerade IN ist....
Hierzu sei gesagt :
EIN GUTER HUND HAT KEINE SCHLECHTE FARBE!!
11.Ein Züchter verkauft seine Welpen NIEMALS an Zoogeschäfte oder Händler,denn er weiß dort ja nicht wer seinen Welpen erwirbt und wo er landet.Ebenfalls verkauft er Hunde nicht über Dritte z.B. als Weihnachtsgeschenk.
12.Der Züchter züchtet niemals mit kranken Tieren.Wer einmal Hunde an solchen Leiden qualvoll sterben sah und die verzweifelten Gesichter der mitleidenden,und zahlenden,Besitzer erblickte weiß welche Verantwortung er trägt.
13.Der Deckrüdenbesitzer,vielleicht ebenfalls Züchter,sollte darauf achten das die seinem Rüden zugeführte Hündin wesensfest und gesund ist.denn auch er trägt Verantwortung,könnte doch ein schlechter Wurf später auch auf seinen Rüden zurück geführt werden.
Naja ich glaube man sollte einen Hund nicht zwangsläufig dort holen wo man gerade wohnt... :nee:
nur weil es in der Nähe ist.
Das ist glaube ich das falsche Auswahlkriterium.
Da der Mini,obwohl hier teilweise was anderes behauptet wird,noch nicht sooo stark verbreitet ist,würde ich vielleicht auch über andere Züchter nachdenken,obwohl sie evtl. etwas weiter weg angesiedelt sind...


Gedanken anderer Leute:
SEHR EMPFEHLENSWERT UND 
DIE BLANKE WAHRHEIT!!!!:

http://v-a-d.chapso.de/wie-man-es-macht-s175081.html


ODER:

Wie man es macht, ist es falsch...

Hat ein Züchter wenige Hunde ist er ein Vermehrer, da er immer dieselben Verpaarungen wiederholt.

Hat ein Züchter viele Hunde, ist er ein Massenzüchter und will damit nur Geld machen.

Gibt ein Züchter aus der Zucht genommene Kastraten ab, hat er eine Hundedurchlaufstation.

Behält ein Züchter die Kastraten, hat er zu viele Hunde und verliert den Überblick.

Hat ein Züchter nur zwei Kastraten, sind das Alibikastraten.

Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese, hat er eine schlechte Rüdenhaltung.

Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese nicht, weiß man von wem die Welpen sind?

Geht ein Züchter zum Fremddecken, dann drückt er die Probleme der Rüdenhaltung den Rüdenhaltern auf und außerdem hat er ja dann nur Allerweltsstammbäume.

Gibt ein Züchter seinen Rüden zum Fremddecken frei, dann beutet er seinen Rüden aus.

Gibt ein Züchter seinen Rüden nicht zum Fremddecken frei, will er neue Linien nicht teilen.

Hat das Haus Gebrauchsspuren von den Hunden, ist die Zucht unsauber, vor allem wenn man auch noch den Rüden riecht.

Sieht und riecht man im Haus nichts von den Hunden, sperrt er die Hunde weg und ist ein Tierquäler.

Geht ein Züchter testen, dann sieht er nur noch Erbkrankheiten.

Geht ein Züchter nicht testen, sind ihm Erbkrankheiten egal.

Redet er übers Testen, dann redet er die Rasse krank.

Redet er nicht übers Testen, dann verheimlicht er was.

Veröffentlicht er unangenehme Testberichte, dann macht er ganze Linien verdächtig.

Veröffentlicht er keine unangenehmen Testergebnisse, dann kastriert er heimlich und macht mit der Nachzucht weiter.

Hat ein Züchter gesundheitliche Probleme und redet darüber, dann ist seine Zucht verseucht.

Hat er gesundheitliche Probleme und redet nicht darüber, dann verseucht er andere Zuchten und Hundehaushalte.

Hat ein Züchter mal ein Welpen verkauft, der anschließend krank wurde, macht er das immer so,

und alle Hunde und Welpen dieses Züchters sind krank.

Kauft/nimmt ein Züchter einen kranken Welpen oder Hund zurück und bringt diese im eigenen Haushalt unter, handelt er verantwortungslos den Stammhunden und dessen Welpen gegenüber.

Nimmt er Welpen/Hunde nicht zurück, da das Risiko für die Stammhunde und deren Welpen zu groß ist, dann ist es ihm egal, wie es den von ihm gezüchteten Tieren geht.

Verkauft ein Züchter keine Jungtiere in die Zucht, dann bringt er die Rasse nicht voran.

Verkauft er an andere Züchter, dann verbreitet er die Linien zu sehr.

Hat ein Züchter eine Hündin von einem Züchter, den ein anderer Züchter nicht leiden kann, dann kann der andere Züchter ihn auch nicht mehr leiden.

Verkauft ein Züchter eine Hündin an einen anderen Züchter, den andere Züchter nicht leiden können, können die anderen Züchter den dann auch nicht leiden.

Haben mehrere Züchter keinen Streit miteinander, dann sind sie eine Lobby.

Arbeitet ein Züchter mit einem anderen Züchter zusammen, dann kann das ja sowieso nicht lange gut gehen.

Besucht ein Züchter mit seinen Hunden keine Ausstellungen, dann ist es ein Hinterhofzüchter.

Besucht ein Züchter mit seinen Hunden Ausstellungen, dann ist er ausstellungs- und pokalsüchtig.

Schreibt ein Züchter auf Mailinglisten, dann will er sich nur in den Mittelpunkt spielen.

Schreibt ein Züchter nichts auf den Listen, dann ist er ein Listenschmarotzer.

Schickt ein Züchter Bilder auf die Listen, dann will er nur Welpen verkaufen.

Schickt ein Züchter Showresultate auf die Listen, dann ist er ein Angeber.

Schickt ein Züchter keine Bilder und keine Showergebnisse auf die Listen sind die Hunde/Welpen entweder krank oder hässlich.

Verkauft ein Züchter für viel Geld, ist er ein Wucherer.

Verkauft ein Züchter für wenig Geld, dann macht er die Preise kaputt. 

Verkauft ein Züchter an Anfänger, dann fördert er die Zahl der Zuchtanfänger.

Verkauft er nicht an Anfänger, dann ist er arrogant und hat was gegen Anfänger.

Hat ein Züchter pingelige Verträge, dann sind es Knebelverträge.

Hat ein Züchter Standardverträge, dann sind die nichts wert.

Heult der Züchter bei der Welpenabgabe, ist es nur Show. Heult er nicht, sind ihm die Hunde egal.

Ist der Züchter freundlich, will er nur verkaufen. Ist er unfreundlich dann spinnt er. Ist er sachlich, dann will er nur Geschäfte machen. Ist er herzlich, dann stimmt was nicht mit ihm.

Informiert sich ein Züchter über Rasse und Zucht, und gibt das Wissen auch weiter, ist er ein Angeber.

Informiert er sich und behält das Wissen für sich, ist er ein Egoist.

(Autor unbekannt)

DANKE DAFÜR!!
ES TUT SO GUT VERSTANDEN ZU WERDEN!!!!

Ein ZÜCHTER ist jemand, dem dürstet es nach Wissen und doch weiß er, das er nie alles wissen wird. Er ringt mit Entscheidungen zwischen Vernunft, Herz u. Verpflichtung.

Ein ZÜCHTER opfert persönliche Interessen, Finanzen, Zeit, Freundschaften, kostbare Möbel u. wertvolle Teppiche.


Er tauscht eine Luxusreise gegen eine Ausstellung und das Erleben seines Rudels.

Ein ZÜCHTER verbringt Stunden ohne Schlaf, um eine Paarung zu planen oder mit Anspannung auf die bevorstehende Geburt zu warten und hinterher über jedes Niesen, Krabbeln und Quietschen zu wachen.

Ein ZÜCHTER verzichtet auf ein Galadinner, eine ach so tolle und "wichtige" Ausstellung usw., weil eine Geburt bevorsteht, oder die Welpen um 8 Uhr gefüttert werden müssen. Er übersieht die Geburtsflüssigkeit, setzt seinen Mund auf den schwachen Welpen, um im wahrsten Sinne des Wortes dem hilflosen Neugeborenen das Leben einzuhauchen - denn er ist die die Verwirklichung seiner Träume.

Der Schoß des ZÜCHTERS ist ein großartiger Platz, auf dem Generationen von stolzen und edlen Hunden die mehr als "Schön sein" können, schlummern.

Des ZÜCHTERS Hände sind stark, fest und oft schmutzig und doch wiederum sensibel für das Stupsen einer kleinen nassen Welpennase.

Des ZÜCHTERS Rücken und Knie schmerzen gewöhnlich vom Bücken über die Wurfkiste und vom Hocken in ihr. Doch sind sie stark genug, seine Hunde und dessen Nachwuchs auf der Ausstellung zu führen, oder in Agility, Obendiece usw. zu trainieren.

Der Rücken des ZÜCHTERS ist oft krumm und buckelig von der Niedertracht mancher Mitmenschen, die meinen über seine Hunde und ihn Lügen verbreiten zu müssen, und doch ist er breit und stark genug, tausende solcher Lügen mit einem stolzen Lächeln zu ertragen.

Die Arme eines ZÜCHTERS sind stark genug, gleichzeitig zu wischen, einen Arm voller Welpen zu tragen und eine Hand dem Anfänger zu leihen.

Die Ohren des ZÜCHTERS sind seltsame Gebilde; manchmal rot vom Gerede, manchmal flach vom Telefonhörer, manchmal taub von Kritik und dann wieder hellhörig für das Winseln eines kranken Welpens.

Die Augen des ZÜCHTERS sind trübe vom Studieren der Ahnentafeln, manchmal blind gegenüber den Fehlern anderer und doch so scharf in der Wahrnehmung der eigenen Fehler. Sie sind immer auf der Suche nach der perfekten Spezies.

Das Gehirn des ZÜCHTERS ist manchmal getrübt von Gesichtern und doch kann es eine Ahnentafel oder Geschichten über seine geliebten Hunde und Welpen schneller wiedergeben als ein Computer. Es steckt so voller Wissen, dasser jederzeit auch anderen großzügig zur Verfügung stellt.

Des ZÜCHTERS Herz ist oft gebrochen, aber immer voller Hoffnung - und es sitzt am rechten Fleck.

 
197570 Besucher